eifel-radtour, die zweite

diesmal adfc-tour vennbahnradweg und rur-/urft-/erfttal. start in clervaux, in voller regenmontur, weshalb ich von der ersten etappe bis burg reuland keine bilder habe; es hat die ganzen drei stunden geregnet. aber die neue regenhose und die gamaschen haben dicht gehalten. nach 13 km, in troisvierges, zweigte die vennbahn ab.

ab dem zweiten tag kein regen mehr, nachmittags sogar sonne. das vennbahn-museum in st. vith lohnt auf alle fälle einen besuch. in dem abschnitt von reuland bis monschau gibts außerdem noch ein paar brücken(reste) und ein bisschen bahntechnik zu sehen. und jede menge info-tafeln. landschaftlich ist dieser abschnitt durchs hohe venn der reizvollste. die altstadt von monschau scheint an schönen tagen ziemlich touristisch überlaufen zu sein; kurz angucken lohnt trotzdem.

den rest bis aachen fand ich weniger reizvoll, außer den bahnhof von raeren, wo noch einiges altes bahnzeugs rumsteht, stellwerke, signale, waggons, sogar diesellokomotiven; alles reichlich verwahrlost.

das untere rurtal von düren bis zur rurtalsperre hat einige hübsche abschnitte, den rursee selber finde ich nicht so prickelnd. dafür ist aber der weitere verlauf entlang des obersees zur urfttalsperre und die urft entlang bis gemünd (das ist wo die olef in die urft mündet) und dann wieder von kall bis nettersheim schön; der weg geht meist durch eichen-, manchmal auch durch fichten- (oder sinds tannen?) -wälder. ebenso der letzte abschnitt übern berg (530 m höhe) ins erfttal und nach bad münstereifel.